Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Rochuskapelle


 

Der heilige Rochus ist einer der 14 Nothelfer und wurde vor allem als Fürbitter gegen die Pest angerufen.

Wann und auf wessen Kosten die Kapelle erbaut wurde ist ungewiss. Da sie die gleiche Ausrichtung und dieselbe Flucht wie die Westwand der Kirche aufweist, wird vermutet, dass die beiden Gebäude gleichzeitig erbaut wurden.

 

Chronologische Baugeschichte der Rochuskapelle

1671/1672

Vermutlich gleichzeitiger Bau der Rochuskapelle mit dem Neubau der Kirche

1709

Verlängerung  der Kapelle um 2m nach hinten mit der Absicht, die hl. Messe in der Kapelle zu feiern

1731

Weihe der Rochuskapelle zur Messkapelle durch den Bischof von Konstanz

1768

21. September, Weihung des Altars der Rochuskapelle durch den Konstanzer Surfaganbischof Augustin Nepomuk von Hornstein

1890

Renovation der Kapelle, das Dach wird erneuert, das Innere renoviert und Bleiglasfenster eingesetzt. Der Plattenboden durch einen Zementboden ersetzt und die Türen erneuert

1891

16. August, feierliche Einsegnung am Rochustag

1929

Aussenrenovation

1942

Einbau neuer Fenster

1951

Aussenrenovation mit  dem Anbau eines Vordaches über der hinteren Türe und Einsetzen eines Kunststein-Reliefs im Giebel

1955/56/1987

Innenrenovationen

 

 

Kunststein-Relief an der westlichen
Aussenwand:
Heilige Rochus heilt einen Kranken.  

 

c

   
Altar mit dem heiligen Rochus
auf dem Altarblatt
Der heilige Wendelin auf dem oberen Bild des Altares

 

 Westliche Innenwand: Heilige Rochus mit Engel und Hund