Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kirchensanierung  


   Zurück zur Übersicht 

  

Gedanken der Seelsorgerin zur Bedeutung
der Renovation

 

Die Kirche Maria Himmelfahrt am Eingang des Dorfes, schon von Weitem sichtbar, ist nicht nur ein besonderes Schmuckstück unter den Gebäuden im Dorfbild, sondern vor allem ein Haus Gottes. Wir versammeln uns an diesem heiligen Ort um Feste des Glaubens zu feiern. Es ist der Ort, wo neue Erdenbürger getauft und gesegnet werden, es ist der Ort, wo jugendliche Gemeindemitglieder feierlich aufgenommen werden, wo Paare sich vor Gott ihr Ja-Wort geben, wo Menschen sich auf Gott besinnen, für einen Neuanfang, für Frieden, für andere Menschen und Anliegen beten, Kraft tanken, still werden können, sich von Musik beglücken lassen, Gemeinschaft finden und die verstorbenen Angehörigen verabschieden können. Dafür braucht es einen Raum, der wirklich zum Feiern einlädt.

Natürlich hoffen wir auch fremde Besucher anzuziehen, diese wertvolle barocke Kirche zu besichtigen und einen Moment in besonderer Atmosphäre in der Gegenwart Gottes zu verweilen. Auch wenn Gott durchaus überall gegenwärtig ist und spürbar sein kann, so ist er in besonderer Weise in einer belebten und durch die gefeierte Liturgie verdichteten Kirche zu erfahren.

Immer wieder erleben wir, dass Menschen auch unter der Woche in die Kirche kommen, eine stille Zeit der Besinnung geniessen und eine Kerze anzünden, sei es, dass sie nach einem Grabbesuch auf dem angrenzenden Friedhof oder einfach sonst vorbeigekommen sind.

Somit ist diese schöne Kirche nicht nur bedeutsam für uns als Gottesdienstgemeinde, sondern repräsentiert auch nach aussen als Haus Gottes sichtbar unseren christlichen Glauben. Besonders in unserer Zeit, in der die christliche Religion immer mehr aus dem öffentlichen Raum verschwindet, gibt unser Kirchenbild ein Zeichen, dass unsere Welt weit mehr ist als wir bemessen und planen können.

Aus diesen Gründen ist uns sehr daran gelegen, dass unsere Kirche in vorgeschlagener Weise renoviert werden kann.

 

Esther Holzer, Pfarreiseelsorgerin von Fischbach-Göslikon und Niederwil